Archiv für den Monat: November 2014

Rahmenkonzept für neue Promotionsordnung steht

Der Fakultätsrat hat in seiner letzten Sitzung am 17.11. die Rahmenpunkte für die neue Promotionsordnung beschlossen. Auf der Basis dieser Punkte soll nun die neue Ordnung ausformuliert und nach erneuter Vorstellung im Fakultätsrat dem Justiziariat zur Prüfung vorgelegt werden.

Den Beschlüssen zufolge soll die mündliche Prüfung nach der Verteidigung ersatzlos gestrichen werden. Nach dem Eintrag auf der Doktorandenliste wird eine dreiköpfige Kommission berufen, die nach spätestens 1,5 Jahren den Fortschritt der Doktorarbeit, vorgestellt in einem Vortrag durch den Doktoranden, evaluiert und ggf. Empfehlungen für die weitere Arbeit macht. Eine kumulative Promotion soll möglich sein, für die genaue Ausformulierung dieses Paragraphen will die Kommission aber noch einmal aktuelle Richtlinien und Regelungen an anderen Universitäten prüfen. Die Anzahl der Gutachter soll gemäß dem Hochschulfreiheitsgesetz mindestens zwei betragen, bei Bedarf mehr.  Ein Vorstoß, auf eine explizite Notenvergabe zu verzichten, und lediglich die Ergebnisse „bestanden und „nicht bestanden“ zu vergeben, hat keine Mehrheit gefunden.

Weitere Eckpunkte betreffen die Einbindung von strukturierten Graduiertenprogrammen sowie die Art der Veröffentlichung und können demnächst im Protokoll der Sitzung eingesehen werden.